Entwickler brauchen genaue Informationen und müssen oft zu Testzwecken eingreifen können

Der Anwender von SerialSniffer ist in 99% der Fälle ein Software-Entwickler. Typischerweise wird ein externes Gerät über eine serielle Schnittstelle mit einem PC verbunden, auf dem ein Steuerungsprogramm zu dem externen Gerät läuft. Das externe Gerät kann sein: ein Messgerät, ein Diaprojektor, ein Drucker, ein Barcode-Scanner, ... Die serielle Schnittstelle wird „aufgetrennt“ und SerialSniffer dazwischen geschaltet. SerialSniffer reicht zunächst alle Daten von links und rechts und umgekehrt durch, protokolliert und ggf. manipuliert außerdem dabei alle Daten.

Praxisbeispiel

Ein Entwickler bekommt ein bestehendes System aus einem externen Gerät und einer PC-Software auf den Tisch. Dokumentation Fehlanzeige. Irgendetwas soll repariert werden oder die PC-Software durch eine neue Version ersetzt werden. Wie bekommt man heraus, wie das Ganze funktioniert? Lösung: Alle Funktionen durchspielen und SerialSniffer den Datenaustausch protokollieren lassen. Der Rest ist übliche Detektivarbeit.

Praxisbeispiel

Ein komplexeres System macht hin und wieder Fehler. SerialSniffer protokolliert alle Daten mit und wenn der Fehler auftritt, kann man im Log nachgucken, was passiert ist. Beispiel: Ein Drucker in der Industrie soll Verpackungen bedrucken. Manchmal lässt er eine Packung aus und bedruckt diese nicht. Es stellte sich heraus, dass genau in diesen Fällen der Drucker vom vorgeschalteten System (ein Barcode-Scanner) keine Daten bekommen hat und deswegen auch nichts zu drucken hatte. Der Fehler lag also im Scanner.